Start Fachwissen Forschung

Forschung

Prof. Dr. Frank Musolesi: “Moderne Ansätze der Mitarbeiterführung lassen sich fast nahtlos aus der Wirtschaft in den sportlichen Bereich übertragen”

Die SRH Hochschule Heidelberg wartet mit einem neuen Angebot für sportpsychologisch interessierte Psychologiestudenten auf. Wir haben die Hintergründe bei Prof. Dr. Frank Musolesi erfragt.

asp2020 – Virtuelle Konferenz statt Absage

Die asp2020 Jahrestag findet als virtuelle Konferenz statt. Das Experten-Netzwerk Die Sportpsychologen ist personell umfangreich vertreten.

Prof. Dr. Oliver Stoll: Mitten in einem sozial-psychologischen Experiment – Wie Corona die sporttreibende Bevölkerung betrifft

Wie verändert der Corona-Virus das Sporttreiben in der Welt? Aktuell läuft zum Thema eine internationale Studie - ihr könnt gern mitmachen und diese in der Sportwelt verbreiten.

Marlene Raabe-Steinherr: „Sich die Arbeit schwer zu machen ist leicht, aber die Arbeit sich leicht zu machen ist schwer!“

Die Dokumentation sportpsychologischer Arbeit ist auch in digitalen Zeiten eine Herausforderung. Am OSP Brandenburg wird aktuell ein interessantes Toll entwickelt - Sportpsychologen und Sportpsychologinnen können dieses Werkzeug ein Jahr kostenlos testen und weiterentwickeln.

Andreas Meyer: Wie sich Angst auf unser Immunsystem auswirkt

Gerade lang anhaltende Angst hat einen Einfluss auf das Immunsystem. Andreas Meyer zeigt auf, was das mit der Corona-Krise zu tun hat.

Dr. Fabio Richlan: Neurowissenschaftliches Grundwissen für Trainer, Betreuer und Eltern

In der Arbeit mit Talenten im Nachwuchsleistungssport müssen sich Trainerinnen und Trainer tagtäglich mit den verschiedensten Rahmenbedingungen auseinandersetzen. So gibt es etwa organisatorische, schulische bzw. die Ausbildung betreffende, finanzielle, zeitliche, örtliche sowie natürlich biologische Rahmenbedingungen. Bei den biologischen Rahmenbedingungen steht die mehr oder weniger offensichtliche körperliche Entwicklung bzw. Reifung, etwa in Bezug auf das Herz-Kreislauf-System oder die Skelettmuskulatur im Vordergrund. Ein Organ des Körpers, welches dabei jedoch allzu oft übersehen wird, ist das Gehirn. Dieser Beitrag soll die wichtigsten Veränderungen im jugendlichen Gehirn und ihre Relevanz für die Arbeit mit Talenten im Nachwuchsleistungssport kurz und bündig zusammenfassen.

Prof. Dr. Oliver Stoll: Zehn Jahre Masterstudiengang “Angewandte Sportpsychologie” – Am Anfang stand die Sinnfrage

Im Wintersemester 2008/2009 wurde der erste Jahrgang des Master-Studiengangs Angewandte Studiengangs an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg immatrikuliert. Der Weg bis zu diesem Ereignis war steinig...

Das Programm der ASP-Tagung 2019 steht

Das Programm der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie steht und hält einige Überraschungen bereit. Das Event lockt vom Donnerstag, den 30. Mai, bis Samstag, den 1. Juni 2019 nach Halle/Saale in Sachsen-Anhalt. Zum Programm:

Mazlan Maskor und Martin Fladerer: Effektive Führung für Trainer – Eine sozialpsychologische Analyse des Führungserfolgs von Manchester Uniteds Ole Gunnar Solskjaer

Was versteckt sich hinter dem Misserfolg von Mourinho und dem Erfolg von Solskjaer? Was können andere Trainer daraus über Führung lernen? Eine sozialpsychologische Analyse des Führungsverhaltens der beiden Trainer kann uns helfen, Licht ins Dunkel zu bringen.

Dr. Hanspeter Gubelmann: Sportpsychologie „goes public“

Wenn ich meine zahlreichen Interviews mit Medienvertretern in den vergangenen rund 30 Jahren hinsichtlich wiederkehrend nachgefragten Themen durchforste, stehen vor allem zwei Aspekte im Fokus: Was genau macht ein Sportpsychologe und wo findet diese Arbeit im Spitzensport statt? Während die Sportjournalisten nach praxisnahen Fallbeschreibungen mit konkreten und personalisierten Beispielen spechten, muss sich der Sportpsychologe an die berufsethischen Richtlinien halten, die insbesondere seine Schweigepflicht und die Wahrung der Intimsphäre des Athleten tangieren. Welche psychoedukativ-kreativen Möglichkeiten im Umgang mit den Medien vermehrt genutzt werden könnten, beschreibt das folgende Praxisbeispiel.

Dr. Jan Rauch: “Beim Zürich Marathon soll es nicht nur verbissene Gesichter geben, sondern auch gelöste und glückliche”

Das Mentale Training to go (MTgo) des IAP richtet sich grundsätzlich an alle, die sich auf den Zürich Marathon 2018 vorbereiten. Aber natürlich können die vorgestellten Tipps und Übungen auch von anderen Sportlern/-innen genutzt werden.  

Prof. Dr. Oliver Stoll: Bedarfsfremd oder falsch?

Warum gelingt es den sportpsychologischen Akademikern nicht, den sportlichen Praktikern ihre Erkenntnisse zu vermitteln? Und warum gelingt es den Praktikern im Sport nicht, den sportpsychologischen Forscherinnen und Forschern die richtigen Fragen zu stellen?

Dr. Hanspeter Gubelmann: Wie weiter(bilden)?

In der Schweiz gilt die Doktrin des lebenslangen Lernens. Wer weiterkommen will muss zeigen, dass er sich permanent weiterbildet. Berufsbegleitende Weiterbildungslehrgänge boomen. Big business!...

Dr. Hanspeter Gubelmann: Wackliges Standbein

Es ist ein sonniger Mittwochmittag im Mai, und ich warte vor dem ETH-Haupteingang auf einen speziellen Gast: Sarah Meier. Die ehemalige Eiskunstlauf-Prinzessin und Europameisterin...

Jürgen Walter und Valeria Eckardt: Das Informationsproblem der Sportpsychologie

Vier von fünf deutschen Leistungssportlern fühlen sich wenig bis gar nicht über Leistungsangebote der Sportpsychologie informiert. So lautet ein alarmierendes Ergebnis einer Studie von...

Die Sportpsychologen machen es dir einfach, den passenden Experten oder Expertin in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu finden.

Coaching

Vorträge

Weiterbildung

Events

Aufrufe: 0