Markus Gretz, Sportpsychologischer Experte (asp)

Markus Gretz

Sportpsychologischer Experte (asp)

Sportarten: Basketball, American Football, Fußball, Handball, Volleyball, Floorball, Eishockey, Snowboarding, Triathlon, Ski Alpin, Ski Nordisch, Biathlon, Klettern, Golf, Fitness, Laufsport, Radsport, Tennis, Tischtennis, Turnen u.v.a.

Markus Gretz ist Sportpsychologe. Er wohnt und arbeitet in Ulm (Karte). Der Basketballexperte arbeitet vorwiegend in seiner Disziplin, betreut darüber hinaus aber auch Sportler aus dem Tennis, Triathlon und Radsport. Seine Absicht ist es, durch das Coaching nicht nur kurzfristige Leistungssteigerung zu erzielen, sondern eine langfristige gesunde Entwicklung im Sport und in der Persönlichkeit zu befeuern.

Sportpsychologisches Coaching

Markus Gretz arbeitet mit Einzelsportlern, Trainern und Teams aus verschiedenen Sportarten. Sportlich zu Hause ist er im Basketball. In dieser Sportart verfügt über Erfahrung als Spieler und hat diverse Trainerlizenzen erworben. Für seine angewandte sportpsychologische Arbeit kann er auf ein umfangreiches wissenschaftliches Know-How zurückgreifen.

Nimm Kontakt auf:

+49 (0)176 21463106

m.gretz@die-sportpsychologen.de

Hans-Acker-Weg 28, 89081 Ulm

Vorträge und Workshops

Du bist Trainer, Funktionär oder Unternehmer? Zu folgende Schwerpunktthemen kannst Du Markus Gretz als Keynote-Speaker, Referent, Vortragsredner, Diskussionsteilnehmer oder Moderator buchen:

  • Mein großes Ziel – Oder doch nur ein Traum? (mehr Infos)
  • Keep Calm – Warum “bleib einfach ruhig” oft nicht funktioniert (mehr Infos)
  • growth mindset – Wie ich meinem Kind helfe, über sich hinaus zu wachsen (mehr Infos)
  • Konfliktmanagement in Sportmannschaften am Beispiel von Basketball-Nachwuchsbundesliga-Teams (mehr Infos)

Nutz für Anfragen bitte das Formular:

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Zur Person: Markus Gretz

Markus Gretz

“The key is not the ‘will to win´. Everybody has that. It is the ‘will to prepare to win’´ that is important.”

BOB KNIGHT

In meiner Laufbahn als aktiver Sportler und Trainer wurde mir schnell klar, dass der Erfolg im Sport wie auch im Leben nicht an einzelnen Momenten und Fertigkeiten festgemacht werden kann. Vielmehr ist es ein langer Prozess mit vielen kleinen Bausteinen und Baustellen. Neben dem Körper stellt auch der Kopf im Sport eine wichtige Baustelle dar.

Mein Studium der Sportwissenschaft und Psychologie wie auch meine praktische Trainertätigkeit im Nachwuchsleistungssport zeigten mir immer mehr, dass mein Interesse und meine Kompetenz vor allem in diesem mentalen Anteil der sportlichen Leistung liegen.

Bauleiter für den mentalen Bereich

Als sportpsychologischer Berater sehe ich mich als Bauleiter für den mentalen Bereich. Ich kann die Arbeit nicht allein machen, aber ich kann den Athleten anleiten und koordinieren, damit er zielstrebig an sich arbeitet. Gemeinsam mit den Trainern, Physiotherapeuten und Ärzten im Team kann ich einem Athleten helfen, sich optimal auf den Erfolg vorzubereiten.

Qualifikationen

  • M.A. Angewandte Sportpsychologie (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
  • B.A. Sportwissenschaft und Psychologie (Friedrich-Schiller-Universität Jena)
  • Trainerlizenzen:
    • B-Trainer Basketball (DBB)
    • A-Trainer Fitness (DFLV)
    • Stressmanagementtrainer (AHAB Akademie)
    • Entspannungstrainer: Autogenes-Training (AHAB Akademie)

Referenzen

  • Kooperation mit Olympiastützpunkt Stuttgart
  • Individualcoachings:
    • Triathlon (Bundesliga)
    • Fußball (Regionalliga)
    • Tennis (Nationalkader)
    • Radsport (Nationalkader)
    • Basketball (Bundesligen und Jugendbundesligen)
  • Teamcoaching:
    • Basketball (Jugendbundesligen)

Veröffentlichungen

  • wird noch ergänzt

Medienberichte

  • Augsburger Allgemeine: Ulmer Sportpsychologe: „Die Sportler haben sehr zu kämpfen“ (Link)
  • DBB-Spieltagsvorschau: WNBL-Vorschau (Link)
  • Südwestpresse: Social-Media und Fitnesstrends (Link)
  • Südwestpresse: Profi-Basketball und Vaterschaft (Link)
  • Augsburger Allgemeine: Macht Sport wirklich glücklich? (Link)
  • Badische Zeitung: Die Angst der Elfmeterschützen vor dem Versagen (Link)

Inspirierende Sportler

  • Phil Jackson
  • Dennis Rodman
  • Felix Neureuther

Inspirierende Filme

  • Space Jam
  • The Hoosiers
  • Remember the Titans

Inspirierende Bücher

  • Mentales Training: Grundlagen und Anwendung in Sport, Rehabilitation, Arbeit und Wirtschaft von Jan Mayer und Hans-Dieter Hermann
  • Mindset – Changing The Way You think To Fulfil Your Potential von Dr. Carol Dweck
  • Berufsethik der Sportpsychologie (Link)

Produkte

Einige Profilinhaber von Die Sportpsychologen haben bereits Bücher veröffentlicht oder Filme zum Thema Sportpsychologie produziert. Eine Übersicht findet sich hier:

Blog-Beiträge, Leitartikel und Insiderberichte von Markus Gretz

  • Markus Gretz: Aus 2019 für 2020 lernen

    Ihr wollt aus dem vergangenen Jahr für das neue lernen? Dann schaut euch diesen kleinen Fragebogen von Markus Gretz an. Damit eure Gedanken die richtigen Wege finden.

  • Markus Gretz: Ein paar Gedanken zur Basketball-WM 2019

    Die deutsche Basketball Nationalmannschaft ist mit viel Spott und Häme schon in der Vorrunde der Weltmeisterschaft in China aus dem Turnier ausgeschieden. Auch die großen Favoriten USA und Serbien sind früher gescheitert als gedacht. Einmal mehr hat die Sportart Basketball gezeigt, dass Tugenden wie Einsatz und Teamplay essentiell für den Erfolg einer Mannschaft sind und nicht allein die Individuelle Klasse einzelner Akteure ausreicht, um eine Mannschaft zum Erfolg zu führen.

  • Markus Gretz: Mein großes Ziel – Oder doch nur ein Traum?

    In diesem Workshop sollen konkrete Ziele erarbeitet und verbindlich festgelegt werden. Die Kraft von Zielen für die eigene Motivation und Zielstrebigkeit ist unumstritten. Doch viele setzen sich falsche ungünstige oder auch sehr unkonkrete Ziele und verstricken sich in Träumereien. Gemeinsam erarbeiten wir individuell passende Ziele für eine gesunde und erfolgreiche Leistungserbringung.

  • Markus Gretz: Konfliktmanagement in Sportmannschaften am Beispiel von Basketball-Nachwuchsbundesliga-Teams

    Konflikte und Streit können Sportmannschaften, Sportorganisationen oder auch Teams in Unternehmen in ernste Probleme stürzen. Dieser Vortrag gibt einen praktischen Einblick, wie mit Konflikten umgegangen werden kann um leistungsfähig zu bleiben und warum ein passgenaues Konfliktmanagement wichtig ist um Probleme nicht größer werden zu lassen als sie eigentlich sind.

  • Markus Gretz: Keep Calm – Warum “bleib einfach ruhig” oft nicht funktioniert

    Wenn viel auf dem Spiel steht hören Sportler immer wieder “bleib einfach ruhig”. In diesem Vortrag gehe ich darauf ein, warum dieser Ratschlag zwar gut gemeint ist, aber nicht so einfach funktioniert. Außerdem gebe ich eine kurze Einführung welche Methoden, Techniken und Mindsets erfolgversprechender bei Aufregung und Angst sind.

  • Markus Gretz: growth mindset – Wie ich meinem Kind helfe, über sich hinaus zu wachsen

    Spätestens seit dem Bestseller „Mindset: The New Psychology of Success“ von Carol Dweck (2006) ist das growth mindset in aller Munde. Die Unterscheidung zwischen fixed und growth mindset ist meiner Meinung aber zu einfach. In diesem Workshop erkläre ich was hinter der Einstellung zu wachsen steckt und wir erarbeiten gemeinsam wie wir konkret in der Praxis die Einstellung vor allem von Kindern und Jugendlichen aber auch von Eltern und Trainern positiv verändern können.

  • Markus Gretz: Sportpsychologie im Schulsport

    Die Glocke läutet, Kinder stürmen in die Umkleidekabine und der Lehrer atmet erleichtert durch. Hinter ihm liegen zwei Stunden Schulsport mit 26 Kindern der 5. Klasse. Das Thema war Gerätturnen. Bis auf das Auf- und Abbauen gab es aber wenig, was so richtig klappte. Die Kids waren heute für die geplanten Inhalte nicht zu begeistern. Solche Erlebnisse kennt jeder Lehrer. Aber was ist dagegen zu tun? Und kann die Sportpsychologe vielleicht helfen?

  • Kommentar von Markus Gretz: Kein Platz für Politik im Stadion?

    Als am Freitagabend Serbien gegen die Schweiz spielte, war einer dieser Konflikte im Stadion deutlich zu spüren. Da bei der Schweiz, unter anderem mit Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri, Spieler mit kosovarischen Wurzeln spielen, hatten die serbischen Fans schnell diese zentralen Akteure als Feindbilder ausgemacht. Bei jedem Ballbesitz wurden die beiden Spieler, deren Familien während des Bürgerkriegs in die Schweiz geflüchtet waren, von den serbischen Fans ausgepfiffen.

  • Markus Gretz: #mitleibundseele – Alba Berlins Niels Giffey zeigt, wie es geht

    Für die Praxis bedeutet das, dass es nicht immer nur wichtig ist, welche Mannschaft mit der besseren Taktik oder den besseren Einzelspielern aufs Spielfeld geht. Oft ist ein entscheidender Faktor, mit wieviel Emotionen der Sieg verknüpft ist. Klar, kann man nicht immer nur mit lokalen Spielern spielen, die diese Emotionen durch viele Jahre auf natürliche Weise aufgebaut haben. Durch eine Team- und Vereinskultur, mit vielen positiven Emotionen, Freundschaften und Wertschätzung, wo jeder für den anderen kämpft und wo man sich wohlfühlt, kann aber auch schon in einer Saison eine starke emotionale Bindung aufgebaut werden.

  • Markus Gretz: Fluch und Segen des Underdogs

    Eigentlich rät man Sportlern ja meist, besonders selbstbewusst in den Wettkampf zu gehen. In der Sportpsychologie ist es sogar weit verbreitet, die Körpersprache zu trainieren, um sich selbstbewusster zu fühlen. Ein hohes Selbstbewusstsein, und Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit soll Studien (Woodman & Hardy 2003) zufolge einen positiven Effekt auf die sportliche Leistung haben. Deshalb scheint es paradox, dass Teams und Trainer sich öffentlich bewusst möglichst wenig selbstbewusst darstellen. Was wollen diese Trainer also damit bewirken?

  • Markus Gretz: Teamwork makes the dream work

    Außerdem muss an dem Vertrauen der Spieler untereinander gearbeitet werden. Auch hierfür gibt es zahlreiche ausgelutschte Teambuilding-Übungen, bei denen man sich beispielsweise mit geschlossenen Augen in die Arme des Mitspielers fallen lassen muss. Wie auch beim Klettergarten ist dabei vor allem die Auswertung solcher Übungen ausschlaggebend. Viel direkter kann auf das spielspezifische Vertrauen eingegangen werden, wenn man die Spieler beispielsweise eine Liste über die Stärken der Mitspieler anfertigen lässt oder über die Stärken und Schwächen gemeinsam spricht. Diese und ähnliche Übungen schaffen oft eine deutlich bessere und schnellere Übertragbarkeit auf das Spiel als unspezifische Vertrauensspielchen.

  • Markus Gretz: Rituale im Basketball

    Vor jedem Spiel wirft LeBron James Magnesiapulver in die Luft und sein ehemaliger Teamkollege Dwanye Wade macht Klimmzüge am Korb. Ist das nur Show oder haben Rituale auch eine Wirkung auf die Sportler? Machen Rituale sportpsychologisch Sinn oder ist das alles nur Aberglaube? Zum Thema: Was passiert sportpsychologisch bei einem Ritual? Rituale sind vor allem […]

  • Markus Gretz: Wenn Riesen weinen

    Ein seltener Anblick bot sich den 20.000 Zuschauern in der Oracle Arena in Oakland, Kalifornien, in der Nacht zum Montag, den 20. Juni.. Wann sieht man schon mal einen 2,03 Meter großen, muskelbepackten Mann kniend am Boden weinen? Dieser Gefühlsausbruch des wohl derzeit dominantesten Basketballspielers der Welt ereignete sich nach Spielende des 7. Finalspiels der […]

  • Markus Gretz: Sebastian Vettels Weltmeisterziel

    Schon 2009 wusste Sebastian Vettel genau, was er will. “Ich habe das Ziel, Formel 1 Weltmeister zu werden”, sagte der Rennfahrer, dessen Traum sich bereits ein Jahr später erfüllte. Vier Saisons in Folge war er dann der dominierende Mann im internationalen Rennzirkus. Am 20. März startet die Formel 1 in Australien in die neue Saison […]

  • Markus Gretz: Taktisches Visualisieren

    In der Basketball-Bundesliga läuft die Rückrunde: Alle Mannschaften haben nun schon mindestens einmal gegeneinander gespielt. Die Spieler kennen sich und die Trainer haben nun jede Mannschaft gesehen. In der Tabelle hat sich eine Favoritengruppe herausgebildet. Für manche Teams geht es nun um den Abstieg, andere kämpfen um einen Playoffplatz. Wieder andere wollen sich möglichst hoch […]

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 3468