Janosch Daul: Selbstreflexion – Selbstanalyse als Performance Booster, Teil 2

In meinem vorigen Beitrag (Link, siehe unten) habe ich aufgezeigt, wie eine gezielt durchgeführte Selbstanalyse, eigene Stärken und Wachstumspotenziale betreffend, in Kombination mit der Ableitung und Durchführung entsprechender Maßnahmen zur Leistungsentwicklung eines Fußballers beitragen kann. In diesem Zusammenhang habe ich die Methode des Performance Profiling vorgestellt. Heute möchte ich das Thema konkretisieren, indem ich verdeutliche, wie die Coaches des Spielers dessen Entwicklungsprozess gezielt unterstützen können. 

Zum Thema: Selbstreflexion als wiederkehrender Kreislauf

Auf Grundlage einer Selbstanalyse, die z.B. mittels der Methode des Performance Profiling durchgeführt werden kann, eröffnet sich für den Fußballer die Möglichkeit, sich ein Handlungsziel zu setzen, welches er umzusetzen versucht. Nach einem definierten Zeitraum des bewussten Übens und Trainierens lohnt es sich, erneut in die Analyse zu gehen: „Habe ich mein Ziel erreicht? Oder sollte ich weiter an dem von mir definierten Ziel arbeiten, da ich mit meinen vollzogenen Entwicklungsschritten noch nicht zufrieden bin?“ 

Im Ergebnis dieser erneuten Selbstanalyse definiert der Fußballer entweder ein neues Handlungsziel oder verfolgt sein bisheriges kontinuierlich weiter, bis er es für erreicht hält. Der Kreislauf beginnt von vorne. 

Die Rolle der Coaches 

Im „Players Game“ Fußball steht der Spieler im Mittelpunkt des Systems NLZ (Nachwuchsleistungszentrum). Auf ihm und seiner Weiterentwicklung liegt der Fokus aller im System Arbeitenden. Egal, ob wir von Pädagogen, Psychologen, Physiotherapeuten, Athletik – oder Mannschaftstrainern sprechen: Alle sind sie angestellt, um dem Spieler zu dienen und ihn in dessen Weiterentwicklung bestmöglich zu unterstützen. Daher erscheint es mehr als legitim, in dem vorgestellten Kreislauf bewusst das Trainerteam einzubeziehen. So kann der Fußballer beispielsweise seine Selbsteinschätzung mit der Wahrnehmung seiner Trainer abgleichen: Wie nehmen diese den Spieler wahr in Bezug auf dessen Stärken und Wachstumspotenziale? In Bezug auf welche Aspekte liegen gravierende Wahrnehmungsunterschiede bzw. Gemeinsamkeiten vor? Dieser Abgleich schärft u.a. den Blick für zukünftige Selbstanalysen. 

Auch im Prozess der Zielsetzung können die Trainer einbezogen werden: Mit diesen, das kann mal der Cheftrainer, mal der Co-Trainer sein, lässt sich gemeinsam ein Handlungsziel formulieren, an dem dann als Duo (Spieler + Trainer) konsequent gearbeitet wird. Dabei kann der Coach beispielsweise die Rolle des Tippgebers einnehmen, der Vorschläge äußert, wie sich das Handlungsziel konkret umsetzen bzw. erreichen lässt, indem er beispielsweise mit dem Spieler erarbeitet, wie dieser z.B. seine Handlungsschnelligkeit oder Flugballtechnik durch Übungen verbessern kann. Es obliegt dem Spieler, der sich schließlich weiterentwickeln will, Selbstverantwortung zu übernehmen, immer wieder auf seine Trainer zuzugehen und ganz konkret nachzufragen: „Trainer, was kann ich tun, um an Thema XY konkret zu arbeiten, um den nächsten Schritt zu gehen? Wie können wir gemeinsam daran arbeiten? Was sind ganz konkrete Handlungsschritte?“ Auch kann der Spieler nachfragen, ob die Trainer, zur Umsetzung des Handlungsziels, Zusatztrainings anbieten, im Rahmen derer der Fußballer auch wieder gezielt geefeedbackt werden würde.

Weiterentwicklung als Ziel

Eine konsequente Umsetzung dieses aufgezeigten Kreislaufs, inklusive eines sinnvollen Einbezugs der Trainer, eröffnet dem Fußballer eine gewaltige Leistungsressource, die ein wichtiger Baustein im gesamten Prozess der Weiterentwicklung darstellen kann.

Wenn Sie daran interessiert sind, einen auf Ihren Verein abgestimmten Kreislauf zu entwickeln, der in der Praxis zielführend angewendet werden kann, wenden Sie sich gern an meine Kollegen (zur Übersicht) oder mich (zum Profil von Janosch Daul). 

Text Selbstreflexion – Selbstanalyse als Performance Booster, Teil 1:

Mehr zum Thema:

Aufrufe: 73

Print Friendly, PDF & Email
Janosch Daul
Janosch Daul

Sportarten: Fußball, Handball, Basketball, Volleyball, Leichtathletik, Schwimmen, Tennis, Tischtennis, Badminton

Halle/Saale, Deutschland

+49 (0)176 45619041

E-Mail-Anfrage an j.daul@die-sportpsychologen.de