Dr. René Paasch: Mentales Training per App

Prof. Dr. Jan Mayer und sein Team haben eine App entwickelt, die sportpsychologische Trainingstechniken kostenfrei zugänglich macht. Entwickelt wurde die App von der gemeinnützigen Forschungseinrichtung TSG ResearchLab, die sich auf dem Gelände des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim befindet und sich zum Ziel gesetzt hat, wissenschaftliche Projekte aus dem Profi-Fußball in andere Sportarten zu transferieren. Entstanden ist die Idee zu Beginn der Corona-Krise, als viele Sportler mit geschlossenen Trainingsstätten konfrontiert waren. In dieser Phase erschien aus Sicht der Entwickler psychologisches Training als besonders sinnvoll und daher haben sie ihr Wissen über mentales Training in dieser App eingebunden (leichtathletik.de, 12.06.2020).

Zum Thema: Mentales Training im Sport  

Das mentale Training wird als planmäßig wiederholtes, bewusstes Sich-Vorstellen einer Handlung ohne deren gleichzeitige praktische Ausführung erklärt (Eberspächer 1995, 2007). Beim mentalen Training laufen somit äquivalente Prozesse wie bei der tatsächlichen Durchführung ab (funktionale Äquivalenz). Zunächst entwickelt ein Sportler ein umfangreiches Drehbuch beispielsweise zum Thema „Verbesserung seiner Treffsicherheit beim Elfmeter“. Anschließend schreibt er diese Bewegung im Detail auf und hebt dabei die Knotenpunkte hervor. Die damit verbundenen mentalen Trainingsformen sind dann unter anderem das subvokale Training, das internal observative Training und das ideomotorische Training. 

Mentales Training ist für viele Profisportler und Amateure fester Bestandteil des Trainings. Im Training funktioniert alles perfekt. Die Konzentration ist da, die Bewegungsabläufe gelingen automatisiert. Doch im Wettkampf sind dieser Fokus und die damit einhergehende Sicherheit auf einmal verschwunden (Paasch, 2014). Zu viele Gedanken kreisen im Kopf, zu viele neue Eindrücke lenken von der eigentlichen Aufgabe ab. Viele Sportler, die an Wettkämpfen teilnehmen, kennen diese Situation und wenden daher gezielt mentales Training an, um auch in Drucksituationen die Kontrolle zu behalten. Und auch im Breitensport erfreut sich das kognitive Training einer immer größer werdenden Beliebtheit. 

Dr. René Paasch

Sportarten: Fußball, Segeln, Schwimmen, Handball, Hockey, Eishockey, Tennis

Kontakt

+49 (0)177 465 84 19

r.paasch@die-sportpsychologen.de

Zum Profil: https://www.die-sportpsychologen.de/rene-paasch/

Die App im Detail

Die Nutzer der App können sich neben theoretischen Erklärungen auch auf praktische Lektionen freuen. So sollen sich die Athleten beispielsweise mithilfe von Schritt-für-Schritt-Anleitungen in ihre Wettkampfsituationen hineindenken und die Bewegungsabläufe in der eigenen Vorstellung so detailliert wie möglich durchspielen, damit sie später auch in der Praxis möglichst optimal umgesetzt werden können. Auch Entspannungsmethoden mit passenden Übungsbeispielen zum Ausprobieren, Aufgaben der Sportpsychologie, Tipps für gezieltes Motivationstraining und Stressmanagement, das Entwickeln von Routinen und Kognitions-Gaming sind in dieser App enthalten.

Hier ein Einblick: 

Screenshots der App

Weitere Lesetipps zum Thema Mentales Training: 

Fazit

Zu einem bestimmten Zeitpunkt die Leistung abzurufen, also wirklich bestmöglich zu performen, wenn es darauf ankommt, bereitet vielen Sportlern Schwierigkeiten. Neben dem Talent, der technisch-taktischen Ausbildung und der Kondition kommt es aber in Drucksituationen häufig auf genau diese Skills an. Die App kann dabei helfen, sich eigenmotiviert dem Trainieren mentaler Prozesse zuzuwenden. 

Das ist aus meiner Sicht ein sehr gutes Konzept und ein guter Auftakt für das Arbeiten auf diesem Gebiet. Wir Sportpsychologen können gerade zu Beginn der Zusammenarbeit mit Athleten auf dieses technische Hilfsmittel zurückgreifen. Eine App ersetzt dennoch nicht den Experten, der bei individuellen und komplexen Fragestellungen helfen kann.

Mehr zum Thema:

Hinweis:

Sie haben in ihrem Verein oder Verband Fragen, mit denen Sie nicht weiterkommen? Dann haben wir die Lösung: 

Literatur 

Eberspächer, H. (2007). Mentales Training. Das Handbuch für Trainer und Sportler. München: Copress.

Paasch, René (2014): Verbesserung der Handlungsorientierung vs. Lageorientierung und Ausdauerleistungsfähigkeit. Training der Selbstgesprächsregulation im Amateurfußball.  ISBN (Buch): 978-3-95850-740-1., DIPLOMICA Verlag GmbH und DIPLOMICA Verlag, 100 Seiten.

Internet:

https://www.leichtathletik.de/news/news/detail/73453-mentaltraining-per-app-leichtathleten-profitieren-von-kooperation

Link zur App: Apple Store 

https://apps.apple.com/de/app/sportpsychologisches-training/id1506172768

Link zur App: Google Play Store 

https://play.google.com/store/apps/details?id=app.onairbuilder.sid1037163

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 375