Maria Senz: Matchflix statt Netflix – die Spielanalyse danach

Eines der einfachsten und sehr wertvollen Tools in deinem Trainerdasein: die Spielanalyse danach. Liebe Trainer, es lohnt sich. Es lohnt sich, einen Raum zu schaffen, wo in aller Ruhe das Spiel ausgewertet werden kann. Was genau sich lohnt und wie du es angehen kannst, erzähl ich dir in diesem Beitrag.

Zum Thema: Spielanalysen einführen

In meiner Arbeit mit Trainern und Mannschaften stelle ich immer wieder fest, dass das Auswerten und Besprechen der zurückliegenden Spiele selbst im ambitionierten Amateursport allzu gern ausbleibt. Zu wenig gemeinsame Zeit, kein Geld für Technik oder der Irrglaube der Trainer, unfähig zu sein. Gründe (er-)finden, ist einfach und so schade. Denn genau darin steckt so viel Potenzial – für dich als Trainer und für deine Mannschaft: Körpersprachen, Aufstellungen, Taktiken und vieles mehr. Eine gemeinsame Analyse, wobei jede einzelne Wahrnehmung als individuelles Fazit mitgenommen wird.

Im ersten Schritt kann eine derartige Analyse ein befreiendes Ventil für die Mannschaft sein. Da sind Emotionen, die raus wollen. Da sind Worte, die gesagt und gehört werden möchten. Da sind Fragezeichen, die sich nach Auflösung sehnen. Da sind einfach so, so, so viele Dinge, die eine Bühne brauchen. Um sich zu verbreiten, zu verteilen und letztlich leichter zu werden. Vielleicht sogar, um sich in Gänze aufzulösen. Und ganz weit unten, in unserem Unterbewusstsein, stehen Bedürfnisse wie Wertschätzung und Anerkennung dahinter. Wertschätzung und Anerkennung für all das, was in diesem Spiel geleistet wurde – unabhängig davon, welche Leistung du als Trainer wahrgenommen hast.

Die Perspektive macht den Unterschied

Es lohnt sich, einmal mehr und genauer hinzuschauen. Und zwar da hinzuschauen, was extrem gut gelaufen ist, was gut gelaufen ist, was weniger gut gelaufen ist und was einfach nur gelaufen ist. Denn: Es läuft immer irgendwas. Und wenn es „nur“ Energien sind.

Du als Trainer hast den Vorteil, während des Spiels von außen beobachten zu können. Da nimmst du vermutlich schon einiges auf deiner Kladde mit. Wenn du mit deiner Mannschaft danach in die Analyse gehst, habt ihr erstmal alle die gleiche Perspektive: von außen und mit Abstand – sowohl zeitlich als auch räumlich. Bekannt auch als Vogel-, Helikopter- oder Meta-Perspektive. Wie auch immer ist es eine Perspektive, wo jeder in Ruhe die Lupe in die Hand nimmt, um Bewegung für Bewegung, Spielzug für Spielzug, Punkt für Punkt, Fehler für Fehler, Satz für Satz, Spiel für Spiel zu analysieren und für sich zu bewerten.

Eine Auswertung über die im Anschluss diskutiert werden kann. Die Handlungsschritte hervorbringt. Die Übungen fürs Training hervorruft. Die Wachstum ermöglicht: Dinge, die gut laufen, beibehalten. Dinge, die weniger gut laufen, verändern. Dinge, die einfach nur laufen, austauschen. Du kannst die Analyse auch gut mit einem Fokus belegen und dabei Aufgaben in der Mannschaft verteilen. Dieses Add-on empfiehlt sich, wenn ihr bereits im fortgeschrittenen Analyselevel seid und die Analyse als solche bereits im Ansatz verinnerlicht habt.

Welche Effekte sind möglich?

Eine Saison ist letztlich ein Prozess. Ein Aneinanderreihen von Ereignissen, die dich und deine Mannschaft formen, gerichtet auf das gemeinsame Ziel.

Durch die Gespräche und den Austausch entsteht Transparenz. Transparenz schafft Verständnis. Und Verständnis führt zu Akzeptanz. Diese Auswirkungskette lässt euch intensiver Kennenlernen und Zusammenwachsen. Es wird Vertrauen spürbar, das Basis für euer Mannschaftsverbinden ist. Diese Verbindungen stabilisieren und stärken das Mannschaftsgefüge, was euch von Spiel zu Spiel größer, souveräner und überzeugter macht. Am Ende: unbesiegbar.

Was brauchst Du?

  • Ein üppig gewähltes Zeitfenster. Setze zu Beginn die komplette Trainingseinheit unmittelbar nach dem Spiel an. Du zweifelst? Lies den Text erneut und begreife deine Ernte. Mit der Zeit werden die Zeitfenster vermutlich kleiner, da ihr mehr und mehr das Analysieren verinnerlicht, den Blick schärft und Lesen lernt.
  • Zettel & Stift für die wertvollen Notizen. Hierbei kann dir auch mein Analysetool Anregung geben – gibt’s direkt auf meiner Seite unter: https://co-senz.com/download
  • Optional: gibt es eine Aufzeichnung, nutze sie. Anschauen, Stoppen, Wiederholen, Zeitlupen usw. Gibt es keine Aufzeichnung, schließt die Augen. Spult eure Gedanken und das visuelle Auge zurück auf Anfang, mit Beginn der Anreise und lasst das Spiel wie einen Film erneut durchlaufen.

Fazit

Wenn du mit deiner Mannschaft wachsen willst, dann empfehle ich dir die Spielanalyse. Im besten Fall etablierst du es als euer Ritual in der Trainingseinheit unmittelbar nach dem Spiel.

Du brauchst weitere Unterstützung dazu oder zu anderen Themen? Dann kontaktiere meine Kollegen aus dem Netzwerk (zur Übersicht) oder mich (zum Profil von Maria Senz). Wir sind für dich da.

Mehr zum Thema:

Visits: 129

Print Friendly, PDF & Email
Maria Senz
Maria Senzhttp://www.co-senz.com
Sportarten: Beachvolleyball, Volleyball, Kitesurfen, Leichtathletik