Katharina Petereit

Katharina Petereit

Sportpsychologische Beraterin

Sportarten: Fußball, Karate, Boxen, Kickboxen, Turnen, Trampolinturnen, Volleyball, Hockey, Handball, uvm.

Katharina Petereit ist Sportpsychologische Beraterin. Sie wohnt in Münster. Katharina kennt den Leistungssport aus verschiedensten Blickwinkeln und bringt diese Erfahrungen auch als sportpsychologischer Coach für Einzelsportler, Teams, Funktionäre und Unternehmer ein.

Sportpsychologisches Coaching

Katharina bietet sportpsychologische Coachings für Jugend- und Juniorensportler aus Individualsportarten, dem Kampfsport und Spielsportarten an.

Nimm Kontakt auf:

k.petereit@die-sportpsychologen.de

Schreib Katharina eine persönliche Nachricht:

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

    Vorträge und Workshops

    Du bist Trainer, Funktionär oder Unternehmer? Zu folgende Schwerpunktthemen kannst Du Katharina Petereit als Keynote-Speaker, Referentin, Vortragsrednerin, Diskussionsteilnehmerin oder Moderatorin buchen:

    • Weiterbildung (Link)

    Zur Person: Katharina Petereit

    Katharina Petereit

    „Vertrauen, Verantwortungsbewusstsein, Kompetenz und Seriosität stehen für mich im Vordergrund“

    Bei meiner sportpsychologischen Arbeit stehen für mich das gegenseitige Vertrauen, das Verantwortungsbewusstsein, die Kompetenz und die Seriosität im Vordergrund.

    Seit Februar 2014 arbeite ich beim Fußball-Drittligisten Hallescher FC im Nachwuchsbereich. Sportpsychologisch begleite ich aktuell Spieler der U15-U19 sowie deren Trainer. Zudem promoviere ich derzeit an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Gegenstand meiner Untersuchung ist die Evaluation eines Stressbewältigungsprogramms im Nachwuchsleistungsfußball.

    Vielfältige sportliche Kenntnisse und Interessen

    Seit meinem sechsten Lebensjahr betreibe ich die Kampfsportart Karate (1. Dan). Kurze Zeit später habe ich mit dem Trampolinturnen begonnen und sechs Jahre Jazz & Modern Dance getanzt. Weitere Sportarten konnte ich durch das Studium und den Hochschulsport kennenlernen. Aus der Vielfältigkeit meiner sportlichen Kenntnisse und Interessen ziehe ich den Vorteil, Anforderungen und Herausforderungen verschiedener Sportarten besser nachvollziehen und mich in den Athleten hineinversetzen zu können.

    Des Weiteren habe ich bereits Erfahrungen als Trainerin sowohl im Gesundheits- als auch Breitensport sammeln können. Im Jahr 2009 begann ich mit meinem Sportstudium an der Universität Paderborn, aus welchem dann das große Interesse an der Sportpsychologie entstand. Bereits im vierten Semester betreute ich gemeinsam mit einem Kommilitonen die Kaderathletin Madeleine Essing aus der Sportart Karate. Wir begleiteten sie zu den Deutschen Meisterschaften und unterstützten sie bei der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung für die Europameisterschaft.

    Qualifikationen

    • B.A. Angewandte Sportwissenschaften (Universität Paderborn)
    • M.A. Angewandte Sportpsychologie (Universität Halle-Wittenberg)

    Referenzen

    • Sportpsychologische Betreuung einer Kaderathletin der Sportart Karate (2011)
    • Sportpsychologische Betreuung im Nachwuchsbereich des Fußball-Drittligisten Hallescher FC (U14-U23)
    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Inspirierende Sportler

    • wird noch ergänzt

    Inspirierende Filme

    • wird noch ergänzt

    Inspirierende Bücher

    • wird noch ergänzt

    Produkte

    Einige Profilinhaber von Die Sportpsychologen haben bereits Bücher veröffentlicht oder Filme zum Thema Sportpsychologie produziert. Eine Übersicht findet sich hier:

    Blog-Beiträge, Leitartikel und Insiderberichte von Katharina Petereit

    • Katharina Petereit: Uneingeschränkt mental stark

      Anfang März fanden die nationalen Winterspiele der Special Olympics in Willingen statt, bei welchem im Rahmen des Healthy Athletes Programms die neue Disziplin Strong Minds angeboten wurde. Hierbei geht es um das psychische Wohlbefinden der Athletinnen und Athleten – durch unterschiedliche Übungen und Strategien sollen die Ressourcen zur Bewältigung von belastenden Situationen gestärkt werden.   Zum Thema: […]

    • Katharina Petereit: Langeweile im Sport?

      Du bindest dich schon seit Jahren an die gleiche Sportart und kannst dir nicht vorstellen, diese irgendwann einmal aufzugeben? Trotzdem machst du momentan keine richtigen Fortschritte mehr oder langweilst dich sogar immer mal wieder im Training? Deine Motivation lässt nach und du erzielst keine Erfolge? Zum Thema: Vor- und Nachteile einer immer gleichen Sportart  Anlässlich […]

    • Katharina Petereit: Gelbe Gefahr für Island

      Ganze neun Spieler der isländischen Nationalmannschaft sind im EM-Viertelfinale gegen Frankreich akut gefährdet, in einem möglichen Halbfinale zuschauen zu müssen. Und so, wie die Isländer bislang aufgetreten sind, ist dieses verrückte Szenario nicht ganz unwahrscheinlich: Zum einen, dass sich die großen Außenseiter und internationalen Sympathieträger am Sonntagabend so manchen weiteren gelben Karton abholen werden. Zum […]

    • Katharina Petereit: Vorbild Ibrahimović?

      “Glaubst du an Jesus? […] also glaubst du an mich.” Mit diesen Worten versuchte Zlatan Ibrahimović seinen damaligen Trainer Carlo Ancelotti vor dem Spiel mit Paris Saint-Germain gegen Olympique Lyon in der Saison 2012/2013 zu beruhigen, als dieser nervös wirkte. Passend zur Fußball-Europameisterschaft wurden Zlatans beste Sprüche von unterschiedlichen Sportmagazinen zusammengefasst und mit Bildern des Schweden-Stars unterhaltsam dargestellt. Doch was […]

    • Katharina Petereit: Petkovics verteufelte Saison

      Vor genau einem Jahr geschah das, was sich letzte Woche beim WTA-Turnier in Luxemburg wiederholte: Andrea Petkovic musste sich bereits in der allerersten Runde geschlagen geben. Pikant dabei: Die zurückliegenden zwölf Monate waren keineswegs erfolgreich für die sonst sehr ehrgeizige, aber immer schon von Verletzungen und Pausen geprägten Tennisspielerin. Von Platz 13 der Weltrangliste fiel […]

    • Katharina Petereit: Zum Tod von Andreas Biermann

      Der ehemalige Profifußballer Andreas Biermann hat am 18. Juli 2014 den Kampf gegen seine Depressionen verloren. Er wurde in seiner Berliner Wohnung tot aufgefunden. Seine Erkrankung brachte er bereits nach dem Suizid von Fußball-Nationaltorwart Robert Enke im Jahr 2009 selbst ans Tageslicht. Helfen konnten dem früheren Zweitliga-Spieler vom FC St. Pauli am Ende weder Fachleute noch […]

    • Katharina Petereit: Trainerverhalten im Fokus

      Unzufriedenheit, Leistungsabfall oder Dropout von Sportlern sind häufig Folgen einer instabilen Trainer-Athlet-Beziehung. Trainer realisieren oftmals nicht, dass die entscheidende Arbeit auf und neben dem Platz von ihren Athleten anders eingeschätzt wird als sie es selbst wahrnehmen. Eine aktuelle wissenschaftliche Arbeit aus dem Fußballbereich zeigt nun, dass sich die Selbst- und Fremdeinschätzung des Trainerverhaltens innerhalb der untersuchten Mannschaften signifikant unterscheiden […]

    • Katharina Petereit: Andrea Petkovics Teufel

      Seit 2007 ist  Andrea Petkovic, die zu Jahresbeginn auf Platz 13 der Weltrangliste gesetzt war, international erfolgreich. Immer wieder stoppten Verletzungen ihre sportliche Karriere, wie Anfang 2008 bei den Australian Open in Melbourne – Kreuzbandriss, acht Monate Verletzungspause. Vor wenigen Tagen eben bei diesem Grand-Slam-Turnier: Petkovic trainierte, die negativen Erinnerungen kehrten zurück, die großen Selbstzweifel kamen wieder […]

    • Katharina Petereit: Herausforderung Karate

      Vom 17.10. bis zum 19.10. fand die JKA-Karate WM in Tokio statt. Der MDR zeigte am 16.10. einen Beitrag über Leonie Diffené bei ihrer unmittelbaren Wettkampfvorbereitung. Die Magdeburgerin startete mit gerade einmal 17 Jahren zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft – doch Angst davor hatte sie keine. Physisch waren alle Athleten optimal vorbereitet, doch das psychische Anforderungsprofil im […]

    • Katharina Petereit: Wettkampf vorbei – und nun?

      Sowohl die Leichtathletik- als auch die Schwimm-EM sind nun vorbei. Die Leichtathleten konnten insgesamt sieben und die DSV-Athleten 22 Medaillen verzeichnen. In beiden Verbänden sind Sportpsychologen tätig, welche bereits mit einzelnen Athleten arbeiten. Die Sportpsychologie hat sich hier mittlerweile etabliert und wird aktiv in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung genutzt. Doch vor allem die Nachbereitung von Wettkämpfen […]

    • Katharina Petereit: Das Team nach Neymar

      Neymars WM ist beendet, aber das Turnier geht weiter. In den vergangenen Tagen beherrschte zwar noch die Verletzung des Stars der Selecao die Sportseiten und jegliche WM-News – brasilianische Fernsehsender unterbrachen in der Samstagnacht sogar ihr Programm, um live aus dem Krankenhaus zu berichten. Doch im WM-Halbfinale am Dienstag gegen Deutschland läuft Brasilien ohne den […]

    • Katharina Petereit: Sabine Lisicki unter Tränen

      Sabine Lisicki kehrt nach Wimbledon zurück. 2013 stand sie als erste Deutsche nach Steffi Graf im Finale eines der traditionsreichsten und bedeutungsvollsten Tennisturniere der Welt.  Sie verlor unter Tränen und voller Enttäuschung gegen die Französin Marion Bartoli mit 1:6 und 4:6. Ihre extrem emotionale Reaktion machte sie für viele Zuschauer menschlich. Aus sportpsychologischer Sicht ließ sich erkennen, dass […]

    • Katharina Petereit: Ich bin der Beste hier

      „Arroganz bedeutet so viel wie Anmaßung, Überheblichkeit oder Hochmut“ (Meyer, 2011). Ein arroganter Sportler schätzt sich selbst besser ein, möchte sich von den anderen abheben und versucht, sich auf eine höhere Stufe zu stellen. Wie vielleicht bereits einige von Ihnen selbst miterlebt haben, kann ein solches Verhalten zur sozialen Distanz bis hin zu Konflikten führen. […]

    • Katharina Petereit: Ziele machen Sinn

      Der authentische Dokumentarfilm „Tom meets Zizou – Kein Sommermärchen“ aus dem Jahr 2011 zeigt das Leben und die Karriere des Profifußballers Thomas Broich. Dieser ließ nach fast zehn Jahren seine Bundesliga-Karriere hinter sich und wechselte in die australische Profi-Liga. Zwar hat er seine Laufbahn damit nicht beendet, entschied sich aber für einen alternativen Weg, um […]

    Aufrufe: 1356