Jan D. Deneke

Jan D. Deneke

Sportpsychologischer Berater

Sportarten: Wellenreiten, Abenteuersportarten, Fußball, Tennis, Handball, Schwimmen, ESports, Badminton, Volleyball uvm.

Jan D. Deneke ist Sportpsychologischer Berater und Sportwissenschaftler. Er wohnt und arbeitet in Mainz. Jan kennt den Leistungssport aus verschiedensten Blickwinkeln und bringt diese Erfahrungen auch als sportpsychologischer Coach für Einzelsportler, Teams, Funktionäre und Unternehmer ein.

j.deneke@die-sportpsychologen.de

+49 (0)162 2733688

55116 Mainz

Sportpsychologisches Coaching

Jan bietet Coachings, Beratungen und Personaltraining für Leistungssportler oder leidenschaftliche Amateure, die auf der Suche nach Möglichkeiten sind, ihre Leistung zu verbessern oder ihre Gesundheit über den mentalen Bereich zu erhalten. Sein Vorgehen richtet sich dabei immer individuell nach dem Athleten und der jeweiligen Disziplin. Mögliche sportpsychologische Ansatzpunkte könnten beispielsweise Emotions-, Motivations-, Kognitions- und Bewegungsregulation sowie Zielsetzungs-  und Kommunikationstraining sein.

Nimm Kontakt auf:

+49 (0)162 2733688

j.deneke@die-sportpsychologen.de

Schreib Jan eine persönliche Nachricht:

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

    Vorträge und Workshops

    Du bist Trainer, Funktionär oder Unternehmer? Zu folgende Schwerpunktthemen kannst Du Jan D. Deneke als Keynote-Speaker, Referent, Vortragsredner, Diskussionsteilnehmer oder Moderator buchen:

    • Weiterbildung (Link)

    Zur Person: Jan D. Deneke

    Jan D. Deneke

    Individuell, lösungsorientiert und situationsspezifisch

    Wer bin ich? Aufgewachsen in einer Sportlerfamilie, begleitet mich die Begeisterung für den Sport schon mein ganzes Leben. Im Verlauf meines Lebens konnte ich viele Sportarten ausprobieren und schnell wurde klar, dass mentale Stärke im Alltag wie im Leistungssport den entscheidenden Unterschied machen kann. Schnell war ich fasziniert von der ständigen dynamischen und komplexen Wechselwirkung zwischen menschlicher Psyche und Physis sowie den daraus entstehenden Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Die Angewandte Sportpsychologie liefert Methoden, wie wir unsere mentale Stärke trainieren können, sodass wir unsere Leistung optimieren und die eigenen Gesundheit verbessern können.

    Warum Sportpsychologie?

    Die Angewandte Sportpsychologie ist für mich die perfekte Kombination aus dem Einsatz von wissenschaftlich fundierten Methoden und der Umsetzung von funktionalen und praxisnahen Tools. Die Bandbreite der Sportpsychologie ist lang und umfangreich. Von individueller Persönlichkeitsentwicklung, Zielsetzungstraining, bis zum Coaching der Trainer ist alles möglich. Im Leistungssport wird das sportpsychologische Potential aktuell nicht ausgeschöpft!

    Wie funktioniert das?

    Wer lernt seine Aufmerksamkeit funktional zu regulieren, wird in den entscheidenden Situationen seine Bestleistung abrufen können! Wer lernt sich herausfordernde aber gesunde Ziele zu setzen und wird langfristig Erfolg haben und Motivation für die nächste Bergetappe entwickeln! Wer lernt funktionale Rückschlüsse aus seinem Erfolg oder Misserfolg zu ziehen wird mehr Selbstbewusstsein entwickeln, schneller aufstehen und stärker zurück kommen! Wer lernt seine Emotionen zu erkennen, zu verstehen und sie zu regulieren wird sich selbst nicht mehr im Weg stehen, sondern einen neuen Antrieb finden! Wer lernt richtig zu kommunizieren, wird verstanden werden und das Ziel gemeinsam erreichen!

    Sportpsychologisches Coaching und Beratung sollte immer individuell zugeschnitten, problemorientiert und situationsspezifisch angewendet werden! Das heißt, es gibt keine Patentlösung. Wissenschaftlich fundierte Methoden werden als Teil einer individuellen Handlungsstrategie bewusst und zielorientiert eingesetzt. Besonders wichtig ist mir eine professionelle und vertrauensvolle Arbeit auf Augenhöhe!


    Qualifikationen

    • M.A. Angewandte Sportpsychologie
    • B.A. Sportwissenschaft
    • VDWL Surfcoach (LVL 2)
    • DVFL A-Lizenz Fitnesstrainer
    • RYT Yogalehrer

    Inspirierende Sportler

    • Dirk Nowitzki
    • Kelly Slater
    • Bastian Schweinsteiger

    Inspirierende Filme

    • Die Kunst zu gewinnen – Moneyball
    • Miracle – Das Märchen von Lake Placid
    • Aus Liebe zum Spiel

    Inspirierende Bücher

    • Achtsamkeit im Sport (P. Jansen, F. Seidl, S. Richter)

    Produkte

    Einige Profilinhaber von Die Sportpsychologen haben bereits Bücher veröffentlicht oder Filme zum Thema Sportpsychologie produziert. Eine Übersicht findet sich hier:

    Blog-Beiträge, Leitartikel und Insiderberichte von Jan D. Deneke

    • Jan D. Deneke: Embodiment – Fake it, till you make it

      Embodiment wird – vereinfacht ausgedrückt – als Wechselwirkung zwischen Körper und Geist oder Physis und Psyche beschrieben. Darunter versteht man, dass sich psychische Zustände im Körper ausdrücken, beispielsweise nonverbal (Gestik, Mimik und Körperstellung) oder paraverbal (Stimmlage, Sprachmelodie, Tempo, Lautstärke und Artikulation): Fühlen wir uns unwohl, verkleinern wir unterbewusst unsere Körperfläche, ziehen die Schultern hoch, verschränken die Arme oder schützen empfindliche Stellen wie den Hals mit unseren Händen. Umgekehrt heben wir das Kinn, richten uns auf und reißen bei einem Erfolgserlebnis die Hände nach oben. Dieses Phänomen wurde auch bei Athleten festgestellt, die von Geburt an blind waren. Es unterstreicht die generelle Gültigkeit der Wechselwirkungen zwischen Psyche und Physis.

    • Jan D. Deneke: Perfektionismus im Nachwuchssport – Ursprung, Auswirkungen und Umgang

      Perfektionismus ist einpsychologisches Konstrukt, welches versucht, Unterschiede zwischen Personen bezüglich ihres Strebens nach möglicher Perfektion und Fehlervermeidung zu erklären. Nach Stöber und Otto (2006) hat Perfektionismus zwei Dimensionen: Zum einen das Perfektionistische Streben und zum anderen die Perfektionistische Besorgnis.

    • Jan D. Deneke: Surfen – Die Essenz vom Hier und Jetzt

      Im Hier und Jetzt sein. Einfach in der Theorie, schwer in der Praxis. Die Schnelllebigkeit, das Leistungsprinzip, die Medienpräsenz und der permanente Informationsfluss beanspruchen unsere ständige Aufmerksamkeit. Momente der Stille sind selten. Wir haben verlernt, nichts zu tun und zuzuhören. Das Gedanken-Karussell kommt selten zur Ruhe. Das sind u.a. Gründe, warum Natursportarten wie Wellenreiten (Surfen) immer mehr Bedeutung zukommt. Beim Surfen kommt es zu einer direkt erlebten Verbindung zur Natur. Wortwörtlich bewegt sich der Surfer auf einer sich durch den Ozean bewegenden Energiewelle, die tausende Kilometer entfernt durch Windbewegungen in Tiefdruckgebieten entstanden ist. Nur in wenigen Sportarten besteht eine so unmittelbare und oft meditative Verbindung zur Natur.

    Aufrufe: 5388