Schlagwort: Johannes Wunder

Johannes Wunder: Reflektion im Teamsport

Personalgespräche gibt es nicht nur in der Wirtschaft. Auch im Sport wird sich unterhalten. Zwischen Trainern und Sportlern, Sportlern und Sportlern oder Trainern und Trainern. Und da die Häufigkeit der Entscheidungen und Leistungsabfragen während einer Trainingswoche oder einem Wettkampf enorm hoch ist, gibt es folglich auch viel Potential für unterschiedliche Auffassungen. Doch wie können wir Situationen im Gespräch objektivieren? Die Wahrnehmung ist aus eigener Erfahrung teilweise sehr verschieden. Sätze wie „Ich sehe in dir Führungsqualitäten“ oder „du bist in dieser Technik nicht konstant“ sind nur zwei Beispiele, welche viel Interpretationsspielraum zulassen.

Johannes Wunder: Stressmanagement im Nachwuchsleistungssport

Viele Situationen können im Leistungssport Stress auslösen. Besondere Beachtung sollten in meinen Augen Kinder und Jugendliche finden. Dort wo Schule, Sport und soziales Umfeld aufeinandertreffen und eine große Persönlichkeitsentwicklung stattfindet, kann es folgerichtig zum vermehrten Auftreten von labilen Phasen kommen. Wie kann die Sportpsychologie in solchen Phasen helfen und wie können auch Trainer und Eltern in diesem Prozess eingebunden werden?

Johannes Wunder: „Spitzensportler sind keine Vorbilder!“

„Es ist wichtig, sich sein Leben lang zu entfalten”, sagt der Sportphilosoph Gunter Gebauer im Deutschlandfunk-Sportgespräch. Doch dies sei im Leistungssport nicht möglich. Menschen, die sich in Deutschland für eine Sportkarriere entscheiden, gingen ein extremes Risiko ein.

Johannes Wunder: Schiedsrichter im Fokus

Ob Fußball, Handball oder Basketball - jedes Wochenende stehen sie im Fokus von Spielern, Trainern und Fans. Dabei wird ein gelungenes Spiel von Kollegen oftmals auch so genannt, wenn sie eben nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Schiedsrichter sind in deutschen Profiligen nicht wegzudenken, jeder braucht sie und dennoch ernten viele wenig Verständnis für ihre Arbeit.

Johannes Wunder: Die Rolle der Sportpsychologie im Recruiting

Kürzlich erwähnte Heiko Schelberg, der Geschäftsführer der Gießen 46ers, in der BIG Basketball wie wichtig es doch gewesen sei, mit so genannten Soft Facts in die Vertragsverhandlung mit dem Top-Spieler John Bryant zu gehen. Soft Facts meint hier den Umgang mit dem Menschen. Der Begriff „Club-Familie“ fällt im gleichen Zusammenhang und der Wohlfühlfaktor steht im Raum. Nicht nur für den Spieler selbst, sondern auch für dessen eigene Familie. Man versuche regelrecht, Wünsche von den Lippen abzulesen und dort zu helfen, wo Bedarf ist.

Johannes Wunder: Mental gestärkt in die Schlüsselstelle

Die Wettkampfsaison der Kletterer ging am 10. November mit der Deutschen Meisterschaft im Lead-Klettern zu Ende. Viel diskutiert wurde in Darmstadt eine Szene, die sich auch aus sportpsychologischer Sicht beleuchten lässt. Denn in den Qualifikationsroute der Frauen war eine Stelle eingebaut, an der einige Sporterinnen scheiterten.

Johannes Wunder: Minibasketball gibt Motivationsschub

Für den Deutschen Basketballbund ist eines klar: mehr Kinder sollen die Liebe zur Sportart Basketball finden. Seitdem nun auch flächendeckend im Schulsportbereich gearbeitet und in vielen Vereinen bereits ab der Altersklasse U8 gespielt wird, hat sich der DBB für umfassende Neuerungen und ein einheitliches Minibasketball-Regelwerk entschieden. Die Regeln werden ab der Saison 2019/2020 verpflichtend und betreffen die Altersklassen U8 bis U12.

Markus Gretz: Sportpsychologie im Schulsport

Die Glocke läutet, Kinder stürmen in die Umkleidekabine und der Lehrer atmet erleichtert durch. Hinter ihm liegen zwei Stunden Schulsport mit 26 Kindern der 5. Klasse. Das Thema war Gerätturnen. Bis auf das Auf- und Abbauen gab es aber wenig, was so richtig klappte. Die Kids waren heute für die geplanten Inhalte nicht zu begeistern. Solche Erlebnisse kennt jeder Lehrer. Aber was ist dagegen zu tun? Und kann die Sportpsychologe vielleicht helfen?

Johannes Wunder: Was Basketballer von Bergsportlern lernen können

Die Basketballsaison steht vor der Tür und bald beginnen in allen deutschen Profi-Ligen die „Spiele“. Die übliche Vorbereitungszeit von etwa sechs bis acht Wochen neigt sich dem Ende zu. Zeit, nochmal alles aus den Spielern herauszuholen, um „on-point“ in die Saison zu starten. Viele Trainer denken hierbei an erneutes Wurftraining, weitere Einheiten mit taktischen und technischen Schwerpunkten. Was häufig wenig Beachtung findet, sind mentale Hilfestellungen für die Sportler, damit nicht nur der Körper auf dem Punkt fit ist, sondern auch das Köpfchen mitspielt.

Johannes Wunder: Basketball und PMR – Entspannt zu einer hohen Freiwurfquote

„Crunchtime in der 1. Basketball-Bundesliga. Zwei der besten Teams treffen aufeinander. Noch fünf Minuten zu spielen in einem stark umkämpften Match. Die Anzeigetafel zeigt fast im Sekundentakt immer wieder Gleichstand an. Ein Team trifft, der Gegner zieht nach. Noch 30 Sekunden zu spielen, es steht 84:84, das gegnerische Team setzt zum Wurf an und vergibt die große Chance. Es bleibt genau ein Angriff, noch acht Sekunden – die Teamfoulgrenze ist bereits erreicht. Ein frühes Foul soll den starken Aufbauspieler der Heimmannschaft an die Freiwurflinie schicken, damit kein 3-Punkte-Wurf gelingt. Der Spieler geht an die Linie, bereits 35 Minuten in den Beinen und ziemlich außer Atem. Mit welcher Wahrscheinlichkeit wird er treffen?“

EVENTS

VORTRÄGE

Privacy Policy Settings