Teambuilding

Eine Geste des Vertrauens und Zusammenhalts. (Quelle: Adobe Stock)

Teambuilding

Gerade in den Sommermonaten wird der Begriff in den Mannschaftssportarten inflationär benutzt. Dabei ist im Sport oft gar nicht bekannt, dass es dabei um viel mehr geht als um eine Runde Laser Tag spielen, ein Floss bauen oder per Kleinboot wilde Stromschnellen zu meistern.

Unsere Experten helfen Ihnen bei der richtigen Schwerpunktsetzung, der Terminierung, der Wiederholung, der Fokussierung und der Auswertung von Teambuilding-Maßnahmen. Finden Sie hier Ihren Ansprechpartner oder Ansprechpartnerin von Die Sportpsychologen

Oder buchen Sie einen Trainerweiterbildung, einen Workshop oder Vorträge zum Themen:

Aktuelle Beiträge zum Thema

  • Gerhard Müller: Es geht um eine professionelle Unterstützung durch die Sportpsychologie nach Schädel-Hirn-Verletzungen
    Auch bei der Fußball-Europameisterschaft 2021 gab es sie schon. Die Luftduelle, bei denen nicht klar ist, wie klar die Beteiligten […]
  • Markus Gretz: Teams motivieren – vor und nach der Pandemie
    Schon unter normalen Bedingungen ist es alles andere als einfach, Teams zu motivieren. Erst recht während einer Pandemie.
  • Kathrin Seufert und Klaus-Dieter Lübke Naberhaus: Alarmsignal Verletzungshäufigkeit – Wie die Sportpsychologie hilft
    Oft unterschätzt: Die Rolle der Sportpsychologie im Zusammenhang mit der Verletzungsprävention.
  • Jürgen Walter: Wenn ein verletzter Spieler spielen will
    Sportverletzungen kommen gerade zum Saisonende ungelegen. Warum es aber nicht clever ist, die Verletzungen zu ignorieren, erklärt Jürgen Walter. Er schlägt dazu eine schlaue Alternative vor.
  • Warum wir trotz unerlaubten Friseur- und Partybesuchen das natürlich Menschliche in jedem Profi-Sportler erkennen sollten
    Junge Leistungssportler, die aktuell gegen Corona-Regeln verstoßen, werden gern kritisiert. Aber sollten wir nicht mehr Verständnis aufbringen?
  • Markus Gretz: Was wir alle von Vorbildern wie Hansi Flick, Mesut Özil oder Oliver Kahn lernen können
    Im Podcast geht es darum, wo das sportpsychologische Wissen im Alltag von Sportlern greifen kann.
  • Anne Lenz: Wie Teambuilding-Maßnahmen Wirkung bekommen
    Mit welchen Interventionen lässt sich der Mannschaftszusammenhalt positiv beeinflussen? Reicht dazu eine eintägige Veranstaltung außerhalb der Trainingsstätte? Eine weiterführende Studie steht im zweiten Halbjahr 2020 vor der Veröffentlichung, erste Erkenntnisse veröffentlichen wir schon hier.
  • Stephan Brauner: Für die Profis von nebenan – Tipps für festangestellte Club-Trainer und selbstständige Personal Trainer
    Viele Trainer kommen zu kurz. Gerade diejenigen, die sich im Tennisclub oder als Personal Trainer verdienen, befinden sich oft in einem Hamsterrad. Stephan Brauner von Die Sportpsychologen hat einige Tipps zusammengetragen.
  • Markus Gretz: Konfliktmanagement in Sportmannschaften am Beispiel von Basketball-Nachwuchsbundesliga-Teams
    Konflikte und Streit können Sportmannschaften, Sportorganisationen oder auch Teams in Unternehmen in ernste Probleme stürzen. Dieser Vortrag gibt einen praktischen Einblick, wie mit Konflikten umgegangen werden kann um leistungsfähig zu bleiben und warum ein passgenaues Konfliktmanagement wichtig ist um Probleme nicht größer werden zu lassen als sie eigentlich sind.
  • Jürgen Walter: Die Bedeutung einer „Brandrede“ – das „Wir“ gewinnt
    Ein Beispiel aus derweilen Fußball-Bundesliga zeigt, wie sinnvoll es sein kann, dem Team vor einer entscheidenden Partie mal richtig Dampf zu machen.
  • Johannes Wunder: Aktivation steuern, um Bestleistungen zu erreichen
    Die letzten zwei Spielminuten sind angebrochen. Wir liegen mit zwei Punkten hinten. Im Basketball geht es jetzt um Alles. Das Spiel schreitet voran, niemand ist in der Lage sich abzusetzen. Kurz vor Ende des Spiels ertönt die Pfeife des Schiedsrichters. Foul! Wir liegen immer noch mit zwei Zählern zurück. Einer unserer Top-Spieler geht an die Linie. Zwei Würfe, zwei Treffer nötig – um auszugleichen und eine Chance auf Verlängerung zu haben. Der Sportler konzentriert sich, setzt zum Wurf an und – Treffer! Die Halle tobt, die Atmosphäre ohrenbetäubend. Noch ein Versuch, der Ball in den Händen des Schützen. Konzentration, Wurf, Ringberührung, Ball fällt seitlich auf den Boden. Spiel ist vorbei, wir verlieren mit einem Punkt unterschied. Kein Happy End! Wirklich nicht ?
  • Markus Gretz: Ein paar Gedanken zur Basketball-WM 2019
    Die deutsche Basketball Nationalmannschaft ist mit viel Spott und Häme schon in der Vorrunde der Weltmeisterschaft in China aus dem Turnier ausgeschieden. Auch die großen Favoriten USA und Serbien sind früher gescheitert als gedacht. Einmal mehr hat die Sportart Basketball gezeigt, dass Tugenden wie Einsatz und Teamplay essentiell für den Erfolg einer Mannschaft sind und nicht allein die Individuelle Klasse einzelner Akteure ausreicht, um eine Mannschaft zum Erfolg zu führen.
  • Ole Fischer: Als Trainer eine Kadernominierung optimal kommunizieren – Am Beispiel der Basketball WM 2019
    Dass war gewiss keine einfache Aufgabe für Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl. Unmittelbar vor Beginn der Weltmeisterschaft 2019 in China musste er […]
  • Dr. René Paasch: Rundum fit in die neue Saison – Teil 2: Onboarding neuer Spieler
    Ein gutes Miteinander und näheres Kennenlernen ist in der saisonalen Vorbereitung sehr wichtig. Es fördert die direkte Kommunikation im Team, steigert Kreativität und Bereitschaft für Ungewöhnliches. Für die Entwicklung und Erhaltung einer guten zwischenmenschlichen Ebene in Mannschaften braucht es daher zwei Dinge – Zeit und Raum. Zeit, um auf sich selbst und die anderen Charaktere im Team einzustellen und um neue Ideen zu generieren. Und ein offener Raum für all jene Themen, die es sonst nicht in den sportlichen Alltag schaffen, weil sie zu groß, zu komplex oder konfliktbeladen sind. Ein professionell und aufmerksam moderierter Raum der Verschiedenheit im Team, kann jeden zu Wort kommen lassen. Wie Sie diese Ebenen einsetzen können, möchte ich in dem nun folgenden zweiten Teil der „Rundum fit in die neue Saison – Reihe“ näher beschreiben.
  • Johannes Wunder: Reflektion im Teamsport
    Personalgespräche gibt es nicht nur in der Wirtschaft. Auch im Sport wird sich unterhalten. Zwischen Trainern und Sportlern, Sportlern und Sportlern oder Trainern und Trainern. Und da die Häufigkeit der Entscheidungen und Leistungsabfragen während einer Trainingswoche oder einem Wettkampf enorm hoch ist, gibt es folglich auch viel Potential für unterschiedliche Auffassungen. Doch wie können wir Situationen im Gespräch objektivieren? Die Wahrnehmung ist aus eigener Erfahrung teilweise sehr verschieden. Sätze wie „Ich sehe in dir Führungsqualitäten“ oder „du bist in dieser Technik nicht konstant“ sind nur zwei Beispiele, welche viel Interpretationsspielraum zulassen.
  • Jürgen Walter: Kann ein Saufabend zum Teambuilding beitragen?
    Glauben wir den modernen Erzählungen über die Fußball-Bundesliga, dann herrscht allerorten Askese. Die Spieler liegen kurz nach 22 Uhr im Bett. Zuvor kommt nur auf den Tisch, was für den Sportlerkörper nachhaltig Mehrwert bringt. Und Alkohol ist höchstens Bestandteil in den Haarpflegeprodukten. Da wunderte die Aussage von Gregor Kobel, dem Torhüter des FC Augsburg, unlängst schon sehr. Er schlug vor, dass sein Team mal einen Saufabend machen müsse.
  • Johannes Wunder: Schiedsrichter im Fokus
    Ob Fußball, Handball oder Basketball – jedes Wochenende stehen sie im Fokus von Spielern, Trainern und Fans. Dabei wird ein gelungenes Spiel von Kollegen oftmals auch so genannt, wenn sie eben nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Schiedsrichter sind in deutschen Profiligen nicht wegzudenken, jeder braucht sie und dennoch ernten viele wenig Verständnis für ihre Arbeit.
  • Lisa König: Feedbackbox – Wie ein einfaches Tool die Kommunikation anregen kann
    Gute Kommunikation innerhalb einer Mannschaft ist das A und O, um Missverständnisse zu verhindern, Trainingsinhalte und Ideen gut zu vermitteln oder einfach um Zustimmung oder Kritik fair auszutauschen. Aber ganz so einfach ist es nicht immer, besonders im Nachwuchsbereich. Bei meiner Zusammenarbeit mit der ALBA Berlin Basketball Jugend hatte ich die Möglichkeit, ein Tool auszuprobieren, welches die Kommunikation ankurbeln sollte – die Feedbackbox. Was dabei herausgekommen ist, lest ihr hier!
  • Johannes Wunder: Die Rolle der Sportpsychologie im Recruiting
    Kürzlich erwähnte Heiko Schelberg, der Geschäftsführer der Gießen 46ers, in der BIG Basketball wie wichtig es doch gewesen sei, mit so genannten Soft Facts in die Vertragsverhandlung mit dem Top-Spieler John Bryant zu gehen. Soft Facts meint hier den Umgang mit dem Menschen. Der Begriff „Club-Familie“ fällt im gleichen Zusammenhang und der Wohlfühlfaktor steht im Raum. Nicht nur für den Spieler selbst, sondern auch für dessen eigene Familie. Man versuche regelrecht, Wünsche von den Lippen abzulesen und dort zu helfen, wo Bedarf ist.
  • Johannes Wunder: Minibasketball gibt Motivationsschub
    Für den Deutschen Basketballbund ist eines klar: mehr Kinder sollen die Liebe zur Sportart Basketball finden. Seitdem nun auch flächendeckend im Schulsportbereich gearbeitet und in vielen Vereinen bereits ab der Altersklasse U8 gespielt wird, hat sich der DBB für umfassende Neuerungen und ein einheitliches Minibasketball-Regelwerk entschieden. Die Regeln werden ab der Saison 2019/2020 verpflichtend und betreffen die Altersklassen U8 bis U12.
  • Markus Gretz: Sportpsychologie im Schulsport
    Die Glocke läutet, Kinder stürmen in die Umkleidekabine und der Lehrer atmet erleichtert durch. Hinter ihm liegen zwei Stunden Schulsport mit 26 Kindern der 5. Klasse. Das Thema war Gerätturnen. Bis auf das Auf- und Abbauen gab es aber wenig, was so richtig klappte. Die Kids waren heute für die geplanten Inhalte nicht zu begeistern. Solche Erlebnisse kennt jeder Lehrer. Aber was ist dagegen zu tun? Und kann die Sportpsychologe vielleicht helfen?
  • Thorsten Loch und Lisa Rückel: Teamentwicklung – Von Forming zu Storming
    Teambuilding-Maßnahmen werden oftmals zu Beginn der Vorbereitung oder Saison gemacht. Dabei greifen Trainer oftmals zur altbekannten Trickkiste: man unternimmt Ausflüge in Hochseilgärten, Kanu- oder Raftingtouren werden gebucht und Spieleabende im Trainingslager organisiert. An dieser Stelle sei betont, dass keine dieser Aktionen und Aktivitäten schlecht sind. Im Gegenteil: die Teammitglieder lernen sich in einer anderen Art und Weise abseits des Fußballplatzes, der Trainingshalle, etc. kennen. Sie müssen sich dabei gegenseitig unterstützen und aufeinander Vertrauen. Doch, was passiert nachdem die ersten Spiele und Wettkämpfe gespielt sind und die Ergebnisse möglicherweise nicht die gewünschte Richtung in der Tabelle zeigen? Um diese Phase in der Entwicklung eines Teams, soll Gegenstand dieses Artikels sein.
  • Dirk Asmussen: “Dank der Sportpsychologie bin ich ein besserer Trainer”
    Aus einem fussballerischen „Opel“ kann auch die Sportpsychologie keinen „Porsche“ machen. Sie kann den Lack polieren, den Einspritzer optimieren, den Vergaser frei bekommen. Also die Leistungsfähigkeit maximieren.
  • Johannes Wunder: Was Basketballer von Bergsportlern lernen können
    Die Basketballsaison steht vor der Tür und bald beginnen in allen deutschen Profi-Ligen die „Spiele“. Die übliche Vorbereitungszeit von etwa sechs bis acht Wochen neigt sich dem Ende zu. Zeit, nochmal alles aus den Spielern herauszuholen, um „on-point“ in die Saison zu starten. Viele Trainer denken hierbei an erneutes Wurftraining, weitere Einheiten mit taktischen und technischen Schwerpunkten. Was häufig wenig Beachtung findet, sind mentale Hilfestellungen für die Sportler, damit nicht nur der Körper auf dem Punkt fit ist, sondern auch das Köpfchen mitspielt.
  • Johannes Wunder: Basketball und PMR – Entspannt zu einer hohen Freiwurfquote
    „Crunchtime in der 1. Basketball-Bundesliga. Zwei der besten Teams treffen aufeinander. Noch fünf Minuten zu spielen in einem stark umkämpften Match. Die Anzeigetafel zeigt fast im Sekundentakt immer wieder Gleichstand an. Ein Team trifft, der Gegner zieht nach. Noch 30 Sekunden zu spielen, es steht 84:84, das gegnerische Team setzt zum Wurf an und vergibt die große Chance. Es bleibt genau ein Angriff, noch acht Sekunden – die Teamfoulgrenze ist bereits erreicht. Ein frühes Foul soll den starken Aufbauspieler der Heimmannschaft an die Freiwurflinie schicken, damit kein 3-Punkte-Wurf gelingt. Der Spieler geht an die Linie, bereits 35 Minuten in den Beinen und ziemlich außer Atem. Mit welcher Wahrscheinlichkeit wird er treffen?“
  • Mila Hanke: Von Fußball bis Eishockey – Teambuilding im Schul- und Nachwuchssport
    Sollten Sportler Teamfähigkeiten „trainieren“ wie Torschüsse, egal in welcher Sportart? Wie können die Trainer von Nachwuchskadern und -mannschaften Teamgeist früh fördern, also lange vor dem Eintritt in den Profibereich? Und wie können schon junge Mannschaftssportler die Bausteine von echtem Zusammenhalt „erlernen“? Diese Fragen sind nicht erst seit der Fußball-Weltmeisterschaft aktueller denn je. Und gerade in der laufenden Saisonvorbereitung sollten Trainer, Funktionäre und verantwortungsvolle Spieler intensiv darüber nachdenken. Im folgenden Beitrag liefert Mila Hanke passende Anstösse zu den weit verbreiteten Fragen.  
  • Markus Gretz: #mitleibundseele – Alba Berlins Niels Giffey zeigt, wie es geht
    Für die Praxis bedeutet das, dass es nicht immer nur wichtig ist, welche Mannschaft mit der besseren Taktik oder den besseren Einzelspielern aufs Spielfeld geht. Oft ist ein entscheidender Faktor, mit wieviel Emotionen der Sieg verknüpft ist. Klar, kann man nicht immer nur mit lokalen Spielern spielen, die diese Emotionen durch viele Jahre auf natürliche Weise aufgebaut haben. Durch eine Team- und Vereinskultur, mit vielen positiven Emotionen, Freundschaften und Wertschätzung, wo jeder für den anderen kämpft und wo man sich wohlfühlt, kann aber auch schon in einer Saison eine starke emotionale Bindung aufgebaut werden.
  • Dr. Hanspeter Gubelmann: Als Teamplayer im Einzelsport erfolgreich?
    Ende Februar sorgte eine wunderbare Dokumentation im Schweizer Fernsehen für Furore: «Russi und Colombin – Das Duell» Zwei Skirennfahrer, eine […]
  • Markus Gretz: Teamwork makes the dream work
    Außerdem muss an dem Vertrauen der Spieler untereinander gearbeitet werden. Auch hierfür gibt es zahlreiche ausgelutschte Teambuilding-Übungen, bei denen man sich beispielsweise mit geschlossenen Augen in die Arme des Mitspielers fallen lassen muss. Wie auch beim Klettergarten ist dabei vor allem die Auswertung solcher Übungen ausschlaggebend. Viel direkter kann auf das spielspezifische Vertrauen eingegangen werden, wenn man die Spieler beispielsweise eine Liste über die Stärken der Mitspieler anfertigen lässt oder über die Stärken und Schwächen gemeinsam spricht. Diese und ähnliche Übungen schaffen oft eine deutlich bessere und schnellere Übertragbarkeit auf das Spiel als unspezifische Vertrauensspielchen.
  • Markus Gretz: Rituale im Basketball
    Vor jedem Spiel wirft LeBron James Magnesiapulver in die Luft und sein ehemaliger Teamkollege Dwanye Wade macht Klimmzüge am Korb. […]
  • Dr. René Paasch: Das Team braucht ein Haus
    Kürzlich bin ich über ein Zitat von Norbert Meier, dem neuen Trainer des 1. FC Kaiserslautern gestolpert. Im Kicker hieß […]
  • Miriam Kohlhaas: Ein Hoch auf die dicken Jungs!
    Im American Football gibt es viele Positionen, aber eine ist sicher die bekannteste – der Quarterback. Er führt die gesamte […]
  • Jürgen Walter: Per Freiwurf zum Erfolg
    Beim olympischen Basketball-Turnier der Männer geht es spannender zu als gedacht. Die USA haben zwar alle Vorrundenspiele gewonnen und starteten […]
  • Dr. René Paasch: Per Woop zum Saisonziel
    Was macht eigentlich eine gute Saisonvorbereitung aus? Die Grundlagenausdauer mag sicher wichtig sein, aus sportpsychologischer Perspektive sollte das Teambuilding nicht […]
  • Markus Gretz: Wenn Riesen weinen
    Ein seltener Anblick bot sich den 20.000 Zuschauern in der Oracle Arena in Oakland, Kalifornien, in der Nacht zum Montag, […]
  • Markus Gretz: Taktisches Visualisieren
    In der Basketball-Bundesliga läuft die Rückrunde: Alle Mannschaften haben nun schon mindestens einmal gegeneinander gespielt. Die Spieler kennen sich und […]
  • Philippe Müller: Sinn und Unsinn des Teambuildings
    Teambuilding-Maßnahmen sind aus dem Sport und der Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. Dabei reichen die Maßnahmen von einfachen Gruppenarbeiten, über Workshops […]
  • Sebastian Reinold: Das Runde ins Kreisförmige
    Basketball gehört zu den beliebtesten Teamsportarten der Welt. Am Samstag, den 5. September, beginnt die Basketball-Europameisterschaft. Das Turnier wird gleichzeitig […]
  • Dr. Christian Reinhardt: Was Kevin Großkreutz Top-Managern beibringt
    Schwachen Freundschaftsspielresultaten und dem holprigen Start in die EM-Qualifikation zum Trotz ist die deutsche Fußballnationalmannschaft ein außergewöhnliches Erfolgsmodell. Mehr noch: […]
  • Sebastian Reinold: Neue Regeln im Basketball
    Der September ist für gewöhnlich der Monat, in dem die Amateuerbasketballer wieder in den Spielbetrieb einsteigen. Kurz darauf geht auch […]

Aufrufe: 216