Thorsten Loch: Unsere Stärken

Was die Spieler des Hamburger Sportvereins in dieser Situation zwingend benötigen, ist eine Optimierung der kollektiven Kompetenzerwartung. Hierbei wird die gemeinsame Überzeugung einer Mannschaft verstanden, eine vorliegende Aufgabe mit den gemeinsamen/kollektiven Fähigkeiten zu bewältigen. Entscheidend hierbei ist das Vertrauen jedes einzelnen Spielers in die Leistungsfähigkeit der Mannschaft und nicht in sich selbst als Teil dieser Mannschaft. Damit sich die Spieler ihren Stärken bewusst werden, eignet sich die im Folgenden beschriebene Übung hervorragend.

Der Sportpsychologe hängt ein großes Papier auf. In die Mitte wird ein großer Kreis gezeichnet. Nun fordert der Sportpsychologe die Mannschaft auf, nacheinander für jeden Spieler eine herausragende Stärke zu benennen. Diese Stärken werden in den Kreis geschrieben, so dass sich dieser mehr und mehr füllt. Wenn das ganze Team sich geäußert hat, dann fragt der Sportpsychologe nach den spezifischen Stärken der gesamten Mannschaft. Diese werden um den Kreis herum geschrieben. So ergibt sich ein Bild von inneren/individuellen und äußeren/gemeinschaftlichen Stärken. Im Anschluss stellt der Sportpsychologe die Frage an die Mannschaft, ob es möglich ist, das entscheidende Spiel gegen den Karlsruher SC für sich zu entscheiden, wenn alle ihre Stärken einsetzen. Danach schließt dieser mit der Übung ab, indem er die Formel „Erfolg ist, wenn wir alle unsere Stärken einsetzen“ unter das Bild schreibt.

Ziel dieser Übung ist es, dass sich die Spieler ihrer Stärke als Team bewusst werden und sie die Überzeugung erlangen, dass sie als Team erfolgreich sein können. Aus meiner Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Mannschaften ist die Zuschreibung von Stärken von Spieler zu Spieler weitaus wirksamer,  als vom Trainer zum Spieler (was womöglich häufiger schon geschehen ist und somit Abnutzungscharakter besitzt). Das erarbeitete Bild sollte in der Kabine aufgehangen werden. In der Traineransprache kann HSV-Trainer Bruno Labbadia immer wieder Bezug dazu nehmen, indem er speziell die Spieler anspricht, was er von ihnen möchte und wo die Mannschaft die Stärken des Einzelnen sieht.

Print Friendly, PDF & Email

Hits: 99